Schriftgröße ändern A A A

Westliche Karwendelspitze

Westliche Karwendelspitze

Die westliche Karwendelspitze kann beinah von jedem Touristen erklommen werden und das wird sie scheinbar auch. Denn an guten Tagen kann es gut sein, dass man am Anstieg hinauf zur westlichen Karwendelspitze ein wenig im Stau steht und sich oben am Gipfelkreuz den geringen Platz mit einigen anderen Gipfelstürmern teilen muss. Dafür ist allerdings der Ausblick von der westlichen Karwendelspitze einfach einmalig und man kommt darüber hinaus auch leicht in nette Gespräche mit anderen Wanderern, in denen man so manchen guten Karwendel-Tourentip erhält und so einiges über aktuelle Wegbeschaffenheit oder vorhandene Sicherungen erfährt.

Wer nur wenig Zeit mitbringt, kann den zeitraubenden Anstieg hinauf auf das Karwendel mit der Karwendelbahn bequem abkürzen. Angekommen an der Bergstation heißt es nun aber doch noch sich ein wenig anzustrengen und die letzten Höhenmeter zur westlichen Karwendelspitze zu Fuß zurückzulegen. Zunächst geht es über den Panoramarundweg rund um die Karwendelgrube. Wenn Sie gegen den Uhrzeigersinn laufen, eröffnet sich immer wieder neue Blicke über die Region. Sie erhalten freie Sicht über das Isartal, Mittenwald, Wallgau und Krün. Haben Sie den Einstieg zum Mittenwalder Höhenweg an der nördlichen Linderspitze passiert, öffnet sich vor Ihren Füßen das unverbaute Karwendeltal.

Westliche Karwendelspitze An dieser Stelle zweigt dann auch der kleine Weg zur westlichen Karwendelspitze rechts ab. Mit einem leichten Anstieg geht es hinauf durch das Geröllfeld, das hinunter zur Kalendergrube fließt. Nach zwei weiteren Serpentinen stehen Sie nun vor dem etwas anspruchsvolleren letzten Teilstück. Über ausgewaschenen und ausgetretenen Fels gelangen Sie zur westlichen Karwendelspitze. Hier sorgen Stahlseile für die nötige Sicherheit. Für diese Stelle sollten Sie allerdings ein wenig Trittsicherheit und gutes Schuhwerk mitbringen.

Westliche Karwendelspitze Haben Sie das Gipfelkreuz auf der westlichen Karwendelspitze erreicht, stehen Sie auf 2385 m Höhe genau auf der Grenze zwischen Bayern und Tirol. Von der westlichen Karwendelspitze aus sehen Sie nicht nur runter ins Dammkar und auch das neugebaute Fernrohr der Karwendelbahn, sondern auch auf die Ausläufer des Karwendels in Norden, das Wetterstein im Westen und die zahlreichen Berggipfel Tirols.

Auch wenn es schwerfällt, sich von der westlichen Karwendelspitze wieder loszureißen, so geht es spätestens nach einer kurzen Brotzeit wieder runter. Spätestens jetzt beim Abstieg freut man sich am glatten Fels über festes Schuhwerk. Wenn die Zeit es zulässt, steht man nun vor der Entscheidung des nächsten Weges. Entweder geht man die anspruchsvolleren Wege über den Mittenwalder Höhenweg oder den Karwendelsteig oder man entscheidet sich für den leichteren Weg durch das raue Dammkar.

Im Tal wirft man in jedem Fall noch einmal einen Blick auf die westliche Karwendelspitze, die man spätestens jetzt auf Anhieb aus der Ferne erkennt.