Schriftgröße ändern A A A

Karwendel

Alpenwelt Karwendel

Kaum ein anderer Ort ist so nah mit dem Karwendel verbunden wie Mittenwald. Direkt am Ort schiebt sich die Wand des Karwendels über 1300 m fast senkrecht in die Höhe. Auf über 2244 m erkennt man bereits von Mittenwald aus das gigantische "Riesenfernrohr" der Bergwelt Karwendel, in dem sich eine interessante Ausstellung zum Thema Karwendel und der Flora und Fauna des Karwendels befindet. Denn die karge und raue Bergwelt bietet nicht nur großen Gamsrudeln eine perfekte Umgebung, sondern auch so seltenen Arten wie z.B. Steinböcken, Steinadlern und Schneehühnern.

Urlaub im Karwendel

Das Karwendel in Mittenwald bietet neben einer gemütlichen Fahrt mit der Karwendelbahn, auch zahlreiche Möglichkeiten für aktive Urlauber. So warten nicht nur zahlreiche Wanderungen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden auf den Mittenwalder Urlauber, sondern auch optimale Plätze zum Klettern oder kilometerlange Trails für den Mountainbiker.

Mittenwalder Klettersteig Natürlich finden Sie in Mittenwald auch ortsansässige Bergführer, die Ihnen individuelle Touren im Karwendel anbieten können, die perfekt auf Ihre Erfahrungen und körperlichen Leistungsfähigkeiten ausgerichtet sind. Die Bergführer sorgen dann auch für eine entsprechende Sicherheit auf Klettersteigen und Höhenwegen.

Auch im Winter kann das Karwendel etwas ganz Besonderes bieten. Denn im Dammkar befindet sich Deutschlands längste Freeride-Strecke. Hier geht es bei guten Bedingungen auf einer Länge von 6,5 km, einem Höhenunterschied von 1311 m und einem Gefälle von bis zu 40 % auf unpräparierten Pisten durch eine beeindruckende Winterlandschaft hinab ins Tal. Die Skiabfahrt durch das Dammkar war auch einer der Hauptgründe für die Erschließung des Karwendels durch die Karwendelbahn. Denn schon vor 100 Jahren, lange vor den ersten Bergbahnen, kamen im Winter die ersten Touristen, um zunächst zu Fuß auf den Karwendel zu gelangen und im Anschluss ins Tal zu wedeln. Diese Begeisterung für die Dammkar-Abfahrt führte in den Folgejahren dazu, dass Tausende Skifahrer nach Mittenwald kamen, um durch den Schnee im Gänsemarsch auf den Gipfel zu gelangen. So ist es nicht verwunderlich, dass bald der Bau einer Seilbahn geplant wurde, der sich allerdings aufgrund baulicher Schwierigkeiten verzögern sollte.

Heute kann jeder selber entscheiden, ob er lieber den sportlichen Weg über altbekannte und ruhige Wanderrouten oder doch eher über die weniger beschwerliche Seilbahn nimmt. Und nach dem erfolgreichen Gipfelsturm warten in der Bergwelt oder im Tal am Fuß des Karwendels traditionelle Hütten, Gasthöfe und Gasthäuser mit regional typischen Mahlzeiten auf Sie.