Freilichtmuseum Glentleiten
Freilichtmuseum Glentleiten

Freilichtmuseum Glentleiten

Nicht jedes Museum eignet sich für die ganze Familie. Ganz anders ist das aber mit dem Freilichtmuseum Glentleiten. Auf einem wunderschön gelegenen, großzügigen Areal oberhalb von Großweil wurden mehrere originale alte Gebäude aus der Region wieder aufgestellt, die zum Teil vom Abriss oder Verfall bedroht waren. Heute stehen über 60 Häuser auf einer Fläche von 38 Hektar. Nirgendwo anders ist die Lebensweise und Arbeit aus den letzten Jahrhunderten so hautnah zu erleben wie hier im Freilichtmuseum Glentleiten.

Neben urigen Wohnhäusern aus unterschiedlichen Epochen und Regionen werden vorallem auch die üblichen Handwerksbetriebe präsentiert. Neben einer Getreidemühle, die vom Wasser des benachbarten Baches angetrieben wird, liegen am selben Bach auch das Sägewerk, die Wetzsteinmacherei und die Schmiede. Ein Stück weiter taucht man ein in das harte Leben der Köhler, die die meiste Zeit in ihrem offenen Lager verbrachten, um den Kohlemeier zu kontrollieren. Der große Reiz im Freilichtmuseum Glentleiten liegt in erster Linie an dem hautnahen Erlebnis der Gebäude. Fast alle Räume sind begehbar und mit originalen Alltagsgegenständen und Mobiliar eingerichtet. Die niedrigen Zimmerdecken, die kleinen Fenster, die engen Treppen, die knarrenden Holzböden und der Geruch des Holzes entführen die Besucher in kürzester Zeit in die Geschichten der einzelnen Häuser. Zu jedem Haus gibt es ausführliche Infotafeln, zum Teil auch mit Fotos der Familien, die dieses Haus zuletzt bewohnten.

Veranstaltungen

Zum Teil werden im Museum, das bereits 1976 eröffnet wurde, auch Vorführungen der alltäglichen Handwerksarbeiten gezeigt oder spezielle Themenwochen und Sonderausstellungen angeboten. Jedes Wochenende werden zusätzlich Mitmachthemen angeboten, bei denen selbst die Kleinen einmal sehen können, wie früher Wäsche gewaschen oder das Essen zubereitet wurde. Im "Haus zum Entdecken" gibt es zusätzlich viele spannende Dinge zu entdecken und ausprobieren. Natürlich dürfen auch die zünftigen bayerischen Feste im Biergarten mit Radi und Obatzda nicht fehlen.

In jedem Fall sollte man für den Besuch des Freilichtmuseums ausreichend Zeit einplanen. Denn die Zeit vergeht wie im Flug, während Sie das Bauernleben der vergangenen Jahrhunderte entdecken.